Arbeiten mit Plüsch Polyester Stoff, Teil 1

23 Jun
2015
Polyester Stoff Microfaser Plüsch

Das Arbeiten mit Plüsch Polyester Stoff ist für viele Hobbynäher Neuland. Wie sieht das denn bei euch aus? Während der Umgang mit Baumwollstoffen, Jersey, Sweat und anderen „Kleidungs-Stoffen“ für viele von euch sicher Routine ist, gibt es beim Arbeiten mit Minky Stoffen, wie Polyesterplüsch auch genannt wird, ein paar Dinge zu beachten.

Daher habe ich für euch eine zweiteilige Blogreihe zum Thema vorbereitet. Der erste Teil heute ist den „Pflichtdisziplinen Waschen, trocknen, bügeln sowie dem Zuschneiden von Plüsch gewidmet. Im nächsten Teil kommen wir dann zur „Kür“ und ihr erhaltet dann noch einige Tipps und Infos zum Nähen mit Plüsch und zum Besticken von Polyester. Aber starten wir erstmal mit dem Pflichtprogramm 🙂

Die Pflichtdisziplinen Waschen, trocknen, bügeln

 

Polyester Stoff waschen

Polyester Stoff richtig waschen

Prinzipiell erfreulich ist die Tatsache, dass qualitativ hochwertiger Microfaserplüsch aus 100% Polyester sowohl für die Waschmaschine als auch für den Trockner geeignet ist. Aber: Ganz wichtig ist hierbei, dass der Stoff weder zu heiß gewaschen, noch getrocknet wird. Bei 30 Grad in der Waschmaschine und bei niedrigen Trocknertemperaturen werdet ihr aber viel und lange Spaß mit eurem Plüschstoff haben. Da kann die Kuscheleule der Tochter also auch mal in den Matsch fallen oder der Stoffhase des Juniors im Schokopudding landen, ohne das gleich Hopfen und Malz verloren sind 🙂

Bei zu heißen Temperaturen besteht die Gefahr, dass der Plüsch eingeht bzw. seine weiche Textur verliert. Den Plüsch einem schonendes Trocknerprogramm zu unterziehen hat auch den Vorteil, dass sich so verbliebene Fusseln, die durch das Zuschneiden von Plüsch zwangsläufig entstehen, sehr gut entfernen lassen. Aber dazu später mehr. Eine Besonderheit beim Waschen stellt roter Plüsch dar: Hier kann je nach Material die Farbe auslaufen und somit sollte roter Plüsch am Besten immer vorgewaschen werden und die Verarbeitung erst im  Anschluss beginnen.

Polyester Stoff bügeln

Polyester Stoff richtig bügeln

Analog zum Waschen und Trocknen verhält es sich mit dem Thema Bügeln. Polyester Stoff von guter Qualität kann bei niedrigen bis mittleren Temperaturen in der Regel problemlos gebügelt werden. Was Polyester jedoch nicht mag ist zu viel Hitze. Gerade beim Bügeln kann es daher passieren, dass die feinen Kunstfasern im wahrsten Sinne des Wortes verbrennen. Dies hat dann nicht nur einen recht unangenehmen Geruch zur Folge, sondern auch ein verlorenes Stoffstück, denn die verbrannten Fasern machen den Plüsch unbrauchbar. Daher solltet ihr in jedem Fall beachten, dass euer Bügeleisen nicht zu heiß eingestellt ist. Außerdem empfehlen wir, dass ihr ein (feuchtes) Tuch (z.B. ein Küchentuch) zwischen Bügeleisen und Minky legt. Und natürlich, dass ihr euch vorab beim Kauf informiert, ob die erworbene Polyesterware tatsächlich bügelbar ist. Ausnahmen: Geprägter Plüsch oder Polyester mit starker Struktur sollte wenn möglich nicht gebügelt werden, da durch das Bügeln die Prägung/Struktur verloren gehen kann.

Abschließend möchte ich aber erwähnen, dass Microfaserplüsch in der Regel jedoch gar nicht gebügelt werden muss (ich sehe schon vor meinem geistigen Auge, wie die „Bügelfaulen“ unter euch gerade ein Grinsen ins Gesicht bekommen :)). Allerdings kann es je nach Plüschart vorkommen, dass dieser durch quer- oder aufstehende Härchen etwas „fleckig“ aussieht. Dies lässt sich dann eben mit dem Bügeleisen beheben. Praxistipp: Die Hitzeempfindlichkeit des Materials erst einmal an einem kleinen Reststück testen.

Der Zuschnitt von Plüsch Polyester Stoff: Eine weitere Pflichtdisziplin

Bevor ihr euren Plüsch zuschneidet, solltet ihr ihn kurz sanft streicheln und euch vorstellen, wie kuschelweich und toll dein genähtes Endprodukt sein wird. Behaltet diese Vorstellung fest in Gedanken, denn hier habe ich jetzt eine schlechte Nachricht für euch: Microfaserplüsch fusselt was das Zeug hält! Je länger der Flor, umso mehr. Dies ist leider unvermeidlich, da die feinen Härchen beim Zuschneiden an den Schnittkanten mit abgeschnitten werden und dann abfallen.

Daher hier ein paar Tipps für euch, wie ihr das Gefussel im Rahmen halten könnt: Fusselrolle und Staubsauger sollten an eurem Arbeitsplatz startklar sein, da sonst die Gefahr besteht, dass sich einige der Fusseln nicht nur in eurem Arbeitsbereich verteilen. Auch das Anlegen einer Schürze ist eine Überlegung Wert. Dies erspart euch das spätere „Enthaaren“ eurer Kleidung 🙂

Wie weitere oben bereits erwähnt, könnt ihr den Plüsch nach dem Zuschnitt und vor dem Vernähen in den Trockner geben. Einfach einen feuchten Waschlappen mit dazu packen und für ca. 10 Minuten schonend trocknen. Danach sind alle „Restfusseln“ an euren Plüschzuschnitten beseitigt. Solltet ihr keinen Trockner besitzen, dann empfiehlt es sich, den Plüsch nach dem Zuschnitt einmal richtig auszuschütteln und zusätzlich mit den Fingern mehrmals durch die zugeschnittenen Stoffstücke zu streicheln. Danach ist zwar eine umfangreichere „Staubsauger-Session“ fällig, aber dafür hält sich das Gefussel dann später beim Nähen in Grenzen. Und auch hier noch eine gute Nachricht zum Schluss: Microfaserplüsch franst nicht aus! Sind also alle Fusseln erst einmal beseitigt, lösen sich im Nachhinein auch kaum noch weitere Härchen.

So, dass waren erstmal einige Infos und Tipps zum Arbeiten mit Plüsch Polyester Stoff was das Pflichtprogramm angeht. Wenn ihr jetzt noch wissen möchtet, wo ihr kuschelweichen, qualitativ hochwertigen und spielzeugtauglichem Microfaserplüsch her bekommt, dann schaut doch mal in unserem kullaloo DaWanda-Shop vorbei. Dort bieten wir eine große Auswahl an Plüsch Polyester Stoffen in verschiedenen Farben und Varianten.

Polyester Stoff Tipps

5 Profi Tipps zum Arbeiten mit Polyester Stoff / Microfaserplüsch

In der nächsten Folge der kleinen Materialreihe erfahrt ihr dann noch, was es bei der Kür zu beachten gibt. Also dem Nähen mit Plüsch bzw. dem Besticken von Plüsch. Bis dahin wünsche ich euch schon mal viel Freude bei euren ersten „Plüschversuchen“. Probiert es aus, denn es lohnt sich: hochwertiger Microfaserplüsch ist ein wirklich tolles, samtweiches Material mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und ihr werdet von euren genähten Endprodukten begeistert sein.

Gerade für das Nähen von Kuscheltieren, Babydecken, Kissen oder anderen Accessoires, die besonders weich und kuschelig werden sollen, gibt es daher zum Microfaserplüsch keine vergleichbare Alternative!

3

3 Kommentare

Kommentar schreiben
  1. Katharina

    Liebe Heidi, lieber Manuel,
    vielen Dank für die tollen Tipps zum Thema. Wenn ich Kuscheltiere oder Decken nähe, stehe ich immer wieder vor einem Problem beziehungsweise einer Frage, die mir bisher noch niemand beantworten konnte, daher hoffe ich, dass ihr vielleicht einen Rat für mich habt. Ich kombiniere eigentlich gerne Baumwollwebware mit Frottee oder Teddyplüsch. Da aber der Teddyplüsch Maschenware ist (und Frottee glaube ich auch, oder?) nähe ich diesen normalerweise immer mit einer Jeseynadel, um den Stoff nicht zu verletzen. In Kombination mit Webware macht das aber immer alles andere als Spaß, da die stumpfe Nadel ganz unschön durch den Stoff knallt und diesen womöglich auch verletzt. Nun habe ich beim letzten Mal bei dieser Stoffkombination eine normale Maschinennadel benutzt. Beim Nähen klappt das super, nur habe ich jetzt Bedenken, dass ich die Maschenware vielleicht beschädigt habe und traue mich nicht Recht es als Babyspielzeug zu benutzen und zu verschenken. Daher meine Frage an euch – wie löst ihr dieses Problem. Mit welcher Nadel näht ihr solche Stoffkombinationen? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Liebe Grüße, Katharina

    1. heiDIY

      Liebe Katharina,

      ich nähe immer mit einer 90er Universalnadel. Ich habe Jerseynadeln mit unserem Plüsch probiert und meine Maschine hat da etwas gesponnen (obwohl Jersey-Nadeln bei Polyesterplüsch empfohlen werden). Deshalb Universal 🙂 Ich habe noch keine Probleme bezüglich „verletztem Stoff“ festgestellt. Du kannst da aber einfach mal selber einen Test machen: Nähe ein Stoffstück zwischen zwei Stofflagen ein, so wie einen Arm in den Körper eines Kuscheltiers. Und dann versuch mal, an das eingenähte Stück eine Milchpackung zu hängen (oder irgendetwas mit Gewicht ca. 1kg). Wenn das Stoffstück nicht ausreißt und die Naht standhält, bist du auf der sicheren Seite! 🙂

      Liebe Grüße,
      Heidi

  2. Elke Klein

    Hallo, Ihr Lieben, nachdem ich leider erst heute Euer tolles Buch entdeckt und gekauft habe, war ich neugierig. So bin ich seit Stunden auf euren Pfaden im http://WWW.Ich habe vielleicht einen „nützlichen Tipp “ um das Chaos beim Zuschneiden von Plüsch, Fleecestoff und Co zu vermeiden. Ich nähe seit vielen Jahren und manchmal kommt man auf die verrücktesten Ideen : So klebe ich auf „die schöne Seite “ einfach selbstklebende Buchfolie. Alle Fusseln bleiben unter Kontrolle und noch ein nicht unerheblicher Vorteil – es lässt sich jede Vorlage auf der Rückseite prima übertragen und anschließend ausschneiden. Da das Ganze dadurch auch eine vorteilhafte Festigkeit bekommt. Anschließend die Folie entfernen – und samt Gefussel wegwerfen. Erspart Zeit und Nerven herzliche Grüße Elke
    PS Ein neuer Fan von Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.