Teddyplüsch, Fleecestoff & Co. – Andere Plüscharten und Flor-Stoffe

Webpelz, auch Kunstpelz, Kunstfell oder Fake Fur genannt, ist ein Fellimitat mit langem Flor, das meist aus Polyacryl hergestellt wird.  Damit die Florfasern nicht ausfallen, werden sie mit Klebstoff auf dem Grundgewebe fixiert, weshalb Webpelz oft eine harte, unelastische Rückseite hat. Das Material eignet sich daher weniger für filigranere Näharbeiten. Kunstpelz ist in der Regel empfindlicher als Microfaserplüsch und sollte daher am besten chemisch gereinigt werden. Es gibt jedoch sehr viele verschiedene Arten von Kunstfell, deshalb gilt: auf jeden Fall auf die jeweilige Pflegeanleitung achten!

langhaar_pluesch_neongruen_2

Wellnessfleece ist ein extraweicher, flauschiger Fleece-Stoff aus Polyester, der vor allem zum Kleidung Nähen verwendet wird. Wellness Fleece-Webware ist auf beiden Seiten flauschig und kann deshalb zum Beispiel gut zu einlagigen Decken vernäht werden, da beide Stoffseiten „schön“ sind. Allerdings gestaltet sich das Aufzeichnen des Schnittmusters etwas schwieriger als bei Stoffen mit einer glatten Rückseite.

Das Besondere an Alpenfleece ist, dass sich der Flor auf der linken Stoffseite befindet. Dieser flauschige Strickstoff, der auch unter dem Namen „Kuschelsweat“ bekannt ist, ist deshalb nicht zum Kuscheltiere Nähen geeignet, umso besser taugt er aber dazu, warme Kleidung zu nähen, da er durch seinen innen liegenden Flor das Futter quasi gleich mitliefert.

Teddyplüsch ist ein dicker Plüschstoff mit einer etwas „knubbelig“ aussehenden Flor-Seite. Das liegt daran, dass die Florfasern nicht einzeln nebeneinander liegen, sondern sich zu Büscheln zusammenfilzen. Bei Teddyplüsch handelt es sich meistens um ein Baumwoll-Polyethylen-gemisch, es gibt aber auch Teddyplüsch aus Polyester oder reiner Baumwolle. Je nach Materialzusammensetzung variieren auch Weichheit und Pflegeanleitung. Wie der Name schon sagt, eignet sich Teddy–Plüsch vor allem zum Nähen von klassischen Teddybären, aber auch zur Herstellung von anderem Kinderspielzeug, Heimtextilien oder Bekleidungsfutter kann man Teddy-Plüsch verwenden.

Nicki-Stoff ist der nächste Verwandte des Microfaser-Plüschs.  Nicki hat einen extrem kurzen, samtartigen Flor und wird meist aus einem Polyester/Viskose oder Polyester/Baumwoll-Gemisch hergestellt. Nicki ist etwas härter als Microfaserplüsch und wird meist zum Nähen von Homewear und Freizeitkleidung verwendet. Nickistoff ist in der Regel nicht trocknergeeignet, da er dann schnell seine weiche Textur verlieren kann.

Frottee (auch Frotté oder Frottier) kennt jeder von Heimtextilien wie Handtüchern, Waschlappen oder Bademänteln. Frottee gibt es in verschiedenen Qualitäten als Wef- und Wirkware. Bei Frottee-Stoff werden die Flor-Schlingen an der Oberfläche nicht, wie bei den meisten Plüschsorten, durchgeschnitten, sondern liegen als Schlingen vor. Frottee besteht meistens zu 100% aus Baumwolle und ist sehr saugfähig. Er ist zwar nicht so weich wie Microfaserplüsch, eignet sich dennoch, vor allem wegen seiner Saugfähigkeit, gut zur Herstellung von Babyspielzeug.

Die Welt der Plüschstoffe ist nicht immer übersichtlich: oft werden Begriffe synonym benutzt oder vertauscht, und zwei auf die Gleiche Art hergestellte Stoffe können sich ganz unterschiedlich anfühlen, wenn unterschiedliche Materialien verwendet wurden. Deshalb gilt: beim Plüsch kaufen immer genau hinsehen, ob die Meterware auch für den jeweiligen Zweck geeignet ist.  Wenn der Stoff zum Nähen für Kinder verwendet werden sollte er zum Beispiel pflegeleicht, Schadstoffgeprüft und weich sein.