cosyme Babyschlafsack: Auch ein Schlafsack kann kreativ sein

27 Mai
2013
cosyme Babyschlafsack: Auch ein Schlafsack kann kreativ sein - Artikelbild

Gestern abend habe ich Nellys cosyme Schlafsack, der im ersten halben Jahr unser treuer Schlafbegleiter war, beim AufrĂ€umen mal wieder in HĂ€nden gehabt und mir gedacht: Eigentlich könnte ich darĂŒber mal schreiben. Bei kullaloo geht es ja um Kreatives fĂŒr Kinder und einen Babyschlafsack wĂŒrde man spontan wohl erstmal nicht Verbindung mit dem Wort kreativ bringen. Beim cosyme ist das nach meiner Praxiserfahrung allerdings anders…

Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass der cosyme im Vorfeld der damaligen Kaufentscheidung vor allem optisch mein Herz erobert hatte. Ihr wisst ja bereits aus vorherigen BeitrĂ€gen, dass ich ein sehr optischer Mensch bin. Von daher war das echt sĂŒĂŸe Design des Schlafsacks auf jedenfall auch ein Kaufargument… ich kann Karos eben einfach nicht wiederstehen 🙂

Aber klar, die vielversprechenden Beschreibungen und positiven Erfahrungsberichte waren insgesamt natĂŒrlich auch wichtig. Babys sollen nĂ€mlich im cosyme (eine Art Pucksack) deutlich ruhiger und entspannter schlafen und dies soll auch in einer unabhĂ€ngigen Studie der Berliner CharitĂ© belegt worden sein. Meine Recherchen in Foren zum cosyme bestĂ€tigten das, und von daher wurde das Ding gekauft (Kostenpunkt: 69 EUR).

kullalloo_baby_schlafsack_cosyme_rot-kariert

Und jetzt, nachdem Nelly mittlerweile dem cosyme “entwachsen” ist (leider), kann ich guten Gewissens sagen, dass sich dieser Kauf wirklich gelohnt hat. Mir fehlt natĂŒrlich der Vergleich, aber ich kann berichten, dass Nelly sich wirklich extrem wohl im cosyme fĂŒhlte und von Anfang an sehr ruhig und entspannt darin geschlafen hat.

Wo wir nun bei dem kreativen Teil des Schlafsacks angelangt wĂ€ren :). Auf der Hersteller-Webseite (auf der es das Teil ĂŒbrigens auch zu kaufen gibt) wird die besondere Machart des Schlafsacks beworben, die unter BerĂŒcksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Schlafforschung erdacht wurde. Man kann dies selbst als Laie an der besonderen Form und Materialbeschaffenheit des Schlafsacks erkennen, wenn man den cosyme in HĂ€nden hĂ€lt.

Er erinnert durch seine lĂ€ngliche, schmale Form mit dem hohen RĂŒckteil und integrierter Matratze irgendwie eher an einen 4er-Bob als an einen Schlafsack. Und die Schleifchen vorne zum Zubinden des Sacks lassen durchaus auch sehr passende Assoziationen mit dem Verpacken eines schönen Geschenks aufkommen. Was kann es schöneres geben, als jeden Abend seine Prinzessin damit einzupacken? 🙂

Was ich am cosyme besonders mochte, war die enge und geborgene Schlafsituation. Diese Sache mit den SchlafsĂ€cken generell hat wegen der Erstickungsgefahr ja seine Berechtigung. Aber findet ihr das bequem? Ich kann mir Schlafen ohne Einkuscheln in eine Decke und ein Kissen nicht vorstellen. Und ich fand das schon beim Großen immer komisch, dass man so ein kleines Wesen so unkuschlig betten muss.

Beim cosyme ist das anders. Das ist fast wie ein extra Bettchen, wo die umklappbare Matratze wie eine Art Decke rĂŒberkommt und das Köpfchen nicht auf der bloßen harte Bettmatratze liegt, sondern auf der cosyme-Matratze. Wie ein Kissen. Und das hat mir als Mama immer das GefĂŒhl gegeben, mein Baby hat es kuschelig 🙂

Die Ärmchen wie beim klassischen Pucksack mochte Nelly ĂŒbrigens nie mit in den cosyme reinnehmen, hat aber auch ohne gut funktioniert. Weiterer Vorteil: Man kann das Baby im Sack relativ leicht von A nach B bewegen, ohne dass das Baby aus seiner Schlafumgebung gerissen wird.

Der einzige Nachteil, den ich gesehen habe: Zum nĂ€chtlichen Stillen musste ich Nelly immer raus nehmen, denn man kann das Baby im Sack relativ schwer auf die Seite legen. War fĂŒr mich aber ok, da sie dafĂŒr sehr ruhig geschlafen hat (und mit 3,5 Monaten komplett durch).

Zusammenfassend kann man also sagen: Sieht toll aus, funktioniert super, lĂ€sst sich prima reinigen… Kurzum, ich bin wirklich ein absoluter Fan dieses Schlafsacks und habe ĂŒbrigens auch auf einen sehr netten Service bei cosyme bei der Vorbestellung getroffen. Kann ich also echt nur empfehlen und ich finde ihn ĂŒbrigens auch ein tolles Geschenk, was man einer frischgebackenen Mama machen kann 🙂

5

5 Kommentare

Kommentar schreiben
  1. Sabrina

    Hallo, wir hatten auch den Cosyme und waren total glĂŒcklich.Weil wir alle mehr Ruhe bekommen habemn: gut schlafendes Baby = gut schlafende Eltern:) Wie empfehlen Cosyme auch ĂŒberall weitern.

  2. Juliane Artikelautor

    Liebe Sabrina,
    ich habe ja keinen Vorher-Nachher-Vergleich, weil wir den cosyme von Anfang an hatten. Aber wie gesagt, wir konnten uns auch von Anfang an nicht beschweren 🙂
    VLG Juliane

  3. Julia

    Hallo,
    Unsere Kleine schlĂ€ft auch im Cosyme und das auch sehr gut. Nun wird siebter demnĂ€chst rausschiebe und davor baumelt es mir ehrlich gesagt. Denn ohne Pucken befĂŒrchte ich einfach, dass sie nicht zur Ruhe kommen wi rd. Hatte es schon mal probiert, aber dieses Gehandelt mit den Armen nachts war ja nicht auszuhalten. Sie hat sich immer wach gemacht. Sie ist jetzt 4 1/2 Monate alt. Was kam bei euch nach dem Cosyme? Wenn ich sie in ein Punktuch packe, habe ich ein wenig Angst, dass sie sich da nachts rausgrĂ€bt und eventuell das Tuch dann vor ihrem Gesicht liegt. Danke fĂŒr eure Antwort. GrĂŒĂŸe, Julia

    1. Susann

      Und wie hast du es schlussendlich nach Cosyme gemacht? Ich habe auch ein Baby und befĂŒrchte dasselbe..WĂ€re ĂŒber eine Antwort dankbar

      LG Susann

      1. kullaloo

        Also bei uns ist es jetzt schon eine gefĂŒhlte Ewigkeit her 🙂 Aber es ging dann eben irgendwie. Am Anfang war es komisch, wir haben einen ganz normalen Schlafsack genommen der ĂŒber die Arme gezogen wird und vorn mit Reißverschluss geschlossen. Es war nach ein paar Tagen schon ganz normal, auch wenn sich der Umstieg zum Pucken erstmal komisch angefĂŒhlt hat… Liebe GrĂŒĂŸe, Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.